T-Shirts

T-Shirts

Ich liebe es, T-Shirts zu gestalten
Motiv: Don Fabián (mit freundlicher Genehmigung der Band "Don Fabián" aus Guatemala)

Ich liebe es, T-Shirts zu gestalten!

Fabian Rojas

T-Shirts - eine Leidenschaft der ich schon viele Jahre mal mehr und mal weniger intensiv nachgehe. Interessante, lustige, ironische, sarkastische oder gar politisch inkorrekte Entwürfe auf ein T-Shirt gedruckt haben mich seit je her fasziniert. Dabei ist es nicht nur das Motiv, sondern auch das Statement was ich abgebe, wenn ich ein bestimmtes T-Shirt trage.

Angefangen meine eigene Motive zu drucken habe ich im Alter von 20 Jahren. Es war meine damalige Freundin, die mir eine Technik gezeigt hat, wie T-Shirts einfach und mit wenigen Hilfsmittel bedruckt werden können. Die Technik basiert darauf, dass das Motiv spiegelverkehrt auf die Papierseite einer Bucheinbandfolie gezeichnet wird. Im Anschluss daran, wird das Motiv mit einem scharfen Messer herausgeschnitten, die schützende Papierseite entfernt und die Folie auf das unbedruckte T-Shirt geklebt. Nun können die herausgeschnittenen Elemente mit einem Pinsel und Textilfarbe ausgemalt werden. Die Folie dient dabei als Abdeckung und schützt das T-Shirt vor Farbe an ungewollten Stellen.

Eines der ersten Motive die ich selbst gedruckt habe, war ein fünfeckiger roter Stern auf grünem T-Shirt:

Roter Stern auf grünem T-Shirt

Das zweite, weitaus komplexere Motiv war das berühmte Konterfei Che Guevarras. Ich weiß nicht genau wie lange ich dafür gebraucht habe, alle Farbflächen auszuschneiden. Teilweise musste ich mit einem Präzisions-Bastelmesser arbeiten um kleine Flächen halbwegs genau herausschneiden zu können. Aber es hat sich gelohnt! Mit der Zeit habe ich die Technik dann verfeinert, indem ich meine Affinität für Vektorgrafiken ausgenutzt habe. Das Programm meiner Wahl war damals AutoSketch (der kleine Bruder von AutoCAD). Damit konnte ich präzise Zeichnungen am Computer erstellen und diese idealerweise auch genau in dem Maßstab ausdrucken, wie ich es brauchte. Weiterer Vorteil dieser Technik ist, dass das aufwändige händische Spiegeln entfällt – der Computer macht das per Knopfdruck. Somit konnte ich das Motiv am Computer zeichnen und direkt spiegelverkehrt auf die Papierseite einer Bucheinbandfolie drucken. Das hat den Prozess nicht nur sehr beschleunigt, sonder auch die Genauigkeit der Vorlage stark erhöht.

Wie ich oben schon erwähnt habe, war es mir immer ein Anliegen, über meine T-Shirts eine Botschaft zu vermitteln. Diese war gerade in meinen jüngeren Jahren oft politischer Natur. Gerade die Bush-Administration (Bush Jr.) hat mir viele Ideen für T-Shirts geliefert. Eines meiner Lieblingsmotive war und ist bis heute das berühmte "Bush Air" Motiv. Ja, dieses T-Shirt hatte ich oft an und es war eines der wenigen T-Shirts, durch welches ich öfters von Leuten angesprochen worden bin, z.B. auf Rockkonzerten oder bei Festivals. Gerade in der alternativen Szene oder bei Auftritten von eher linksgerichteten Bands hat dieses Motiv öfters die Aufmerksamkeit erregt:

Bush Air - Just B**b it!

Mit der Zeit habe ich begonnen, nicht nur T-Shirts für mich selbst zu machen, sondern auch Freunde und Bekannte damit zu beglücken. Teilweise entwarf ich sogar Designs für Musik-Festivals, auf denen wir diese T-Shirts dann gemeinsam in der Gruppe trugen. Highlight war hier sicherlich das Motiv „Rocker King“ für „Rock im Park 2004“. T-Shirts zu solchen Gelegenheiten wurden in der Gruppe ausgeschnitten und gemalt. Das hat viel Spaß gemacht, denn wir haben nebenbei gegrillt und uns das eine oder andere Bier gegönnt. Durch die von mir oben beschriebene Technik war es natürlich sehr einfach möglich, ein Design auf viele Bucheinbandfolien zu drucken und dann von den einzelnen Personen bearbeiten zu lassen.

Heute bin ich bequem geworden und lasse meine Designs professionell drucken. Der Entwurf erfolgt dabei immer noch am Computer. Den Druck übernimmt jedoch ein dafür spezialisiertes Unternehmen. Es gibt verschieden Dienstleister die das anbieten, ich persönlich lasse gerne bei Spreadshirt meine Designs drucken. Das ist eines der Designs, das ich mittels Spreadshirt habe drucken lassen:

Formula of Life
Das schöne dabei ist, dass das Motiv mit einer händisch nicht reproduzierbaren Präzision auf ein T-Shirt gedruck werden kann. Die Hauptarbeit ist das Entwerfen des Motivs am Computer. Danach wird das Design optimalerweise im Vektorgrafikformat hochgeladen und den Rest übernimmt der Druckdienstleister. Natürlich geht damit auch ein wenig der Flair des "selber machen" verloren. Es hat mir immer viel Spaß gemacht, meine T-Shirts selbst zu bedrucken - angefangen beim Folie ausschneiden bis zum Finalisieren des ausgeschnittenen Motivs mittels Pinsel und Farbe. Aber wer weiß: wenn mein Sohn ein wenig älter ist, habe ich vielleicht wieder die Gelegenheit, jemanden in die Kunst des T-Shirt-Drucks einzuweisen - vom Entwurf des Motives bis zum fertigen T-Shirt.


Schau dir meine T-Shirts auf Spreadshirt an!


Galerie

Hier möchte ich Dir noch ein paar Ideen und Konzepte zeigen, die ich entweder schon umgesetzt habe, oder vielleicht noch umsetzen werde. Naja, nicht jede Idee, denn manche davon sind wahrscheinlich rechtlich schwierig umzusetzen, wie beispielsweise das "Rocker King" Design. Für den Besuch von "Rock im Park 2004" habe ich es im privaten Rahmen zwar schon händisch gedruckt (siehe oben), aber das Design beispielsweise auf Spreadshirt hochzuladen ist aus legalen Gründen (Ähnlichkeit zum "Burger King" Logo) nicht möglich.



Abonniere meinen Newsletter!

Ja, ich will den Newsletter mit Informationen zu neuen Blogeinträgen und Updates auf dieser Webseite abonnieren.


Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du in meiner Datenschutzerklärung.

(*) Diese Felder sind obligatorisch